freundschaftsLIEBE

die gedichte sind meist auf anderen seiten gefunden,glaub ich,hab die schon etwas länger...oder von freunden von mir...



Die Spieluhr

Ein liebliches Klingen verschönert die Nacht
vor der Spieluhr sitzt ein kleines Kind
die Tür in dem Zimmer, sie wurde geschlossen
ein Hauch schlug sie zu, vom nächtlichen Wind

Die Tür wird geöffnet, der Vater tritt ein
mit grimmigem Blicke stampft er durch den Raum
er greift nach dem Sohne, er schlägt ihn und schreit
die Spieluhr klingt weiter, sie hält sich in Zaum

Das Blut des geschundenen Kindes fällt nieder
der Vater befriedigt, lässt ab von dem Sohn
hinaus geht er wieder mit lachenden Augen
das Kind hört die Spieluhr nur noch monoton

Die Spieluhr war Zeuge, hat alles gesehen
die Spieluhr, die Spieluhr, als Zeuge der Zeit
das blutende Kindlein, es kann nicht mehr stehen
nur tönende Klänge von Tränen und Leid

Da plötzlich die Türe, der Vater kommt wieder
er prügelt besessen, schenkt Seelige Qual
das Kind schließt die Augen im Tönen der Spieluhr
sie spielt für den Jungen ein letztes Mal




Misshandelt, gedemütigt, gekränkt, verletzt,
der Seele mit Worten den Todesstoß versetzt,
mit Schlägen den Geist und Widerstand gebrochen,
so hat sie bereits den Todeshauch gerochen.

Was bleibt ist kein Leben im üblichen Sinn,
ein Siechtum von Qualen zum Tode hin,
von der Mutter verraten und verkauft
sie um den letzten Lebensfunken rauft.

Im Herzen Ungewissheit, Verzweiflung pur,
von Anerkennung, Liebe keine Spur,
ist sie denn kein menschliches Wesen,
wird sie jemals davon genesen?